Frühling läßt sein blaues Band wieder flattern …

mit dem wohl bekanntesten Frühlingsgedicht von Eduard Friedrich Mörike wollen auch wir den Frühling begrüßen.

Er ist’s

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land

Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.